Was sind die Folgen von Spam-Fallen und wie können sie vermieden werden?

Spam-Fallen sind für viele Unternehmen ein E-Mail-Albtraum. Spam-Fallen und der Spam-Ordner können jedoch Phishing-Versuche und andere Betrügereien herausfiltern, so dass Sie nur Nachrichten und Informationen erhalten, die wirklich wichtig sind. Was sind die Auswirkungen von Spam-Fallen? Wie kann ich sie entfernen und vermeiden? In diesem Artikel werden diese Punkte anhand von Beispielen aus der Praxis beleuchtet.

Zerstörung des Images Ihrer Marke

Seriöse Unternehmen haben in der Regel eine saubere und aktive Liste. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Website https://captainverify.com/de/. Allerdings müssen sie auf mögliche Spam-Fallen achten, um nicht getroffen zu werden. Spam-Fallen können ihre IP-Adresse und ihre Sende-Domäne blockieren. Sie können auch für das Blockieren oder Filtern von E-Mails als Spam zuständig sein. Spam-Traps sind gefangene E-Mail-Adressen, die von Internetbetreibern verwendet werden, um böswillige Absender oder Spammer abzufangen. In der Tat gibt es leere Spams, bei denen es sich um E-Mail-Adressen handelt, die auf öffentlichen Websites veröffentlicht wurden, aber maskierte und wiederverwendete Spams. Bei letzteren handelt es sich um E-Mail-Adressen, die in der Vergangenheit von echten Personen verwendet wurden, die aber aufgegeben wurden und irgendwann vom E-Mail-Anbieter in eine Falle umgewandelt wurden. Um sie zu identifizieren, können Sie praktische Tools wie den Smart Data Network Service (SPDN) nutzen, der Ihnen bei der Ermittlung des Rufs Ihres Absenders hilft.

Erstellen Sie Ihre eigene Mailingliste

Um Spam-Fallen zu vermeiden, ist es wichtig, geeignete Strategien zu entwickeln. In der Tat sollten Sie vermeiden, inaktive Kontaktadressen zu behalten, indem Sie eine kurze Liste von Kontakten erstellen, die wirklich an Ihrer Kommunikation interessiert sind. Außerdem sollten Sie keine Listen mit Kontakten kaufen. Auf diese Weise können Sie Ihre Datenbank zwar schnell erweitern, aber viele der zum Verkauf stehenden Listen enthalten Spam-Fallen. Bauen Sie stattdessen Ihre eigene Liste organisch auf, mit dem Einverständnis jedes einzelnen Ihrer Kontakte und unter Einhaltung der geltenden Vorschriften. Einerseits sollten Sie bei der Aufnahme neuer Abonnenten in Ihre Kontaktliste eine Double-Opt-In-Politik anwenden. Bereinigen Sie andererseits Ihre Kontaktlisten regelmäßig, idealerweise 2 bis 4 Mal pro Jahr, indem Sie Kontakte löschen, die Ihre Nachrichten in den letzten 3 bis 6 Monaten nicht geöffnet haben.

A lire :   Rekorde gebrochen: Starlink startet 240 Satelliten allein in diesem Monat